Angebote zu "Welt" (10 Treffer)

Fünfundsiebzig Jahre in der alten und neuen Wel...
31,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Fünfundsiebzig Jahre in der alten und neuen Welt: Heinrich Börnstein

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 04.09.2019
Zum Angebot
Fünfundsiebzig Jahre in der Alten und Neuen Wel...
31,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Fünfundsiebzig Jahre in der Alten und Neuen Welt:Erster Band Heinrich Börnstein

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 04.09.2019
Zum Angebot
Fünfundsiebzig Jahre in der Alten und Neuen Wel...
30,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Fünfundsiebzig Jahre in der Alten und Neuen Welt:Zweiter Band Heinrich Börnstein

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 04.09.2019
Zum Angebot
Fünfundsiebzig Jahre in der Alten und Neuen Wel...
123,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Fünfundsiebzig Jahre in der Alten und Neuen Welt:Memoiren eines Unbedeutenden Heinrich Börnstein

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 04.09.2019
Zum Angebot
Börnstein, Heinrich: Fünfundsiebzig Jahre in de...
123,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 31.12.1986Medium: BuchEinband: GebundenTitel: Fuenfundsiebzig Jahre in der Alten und Neuen WeltTitelzusatz: Memoiren eines UnbedeutendenAutor: Boernstein, HeinrichVerlag: Lang, Peter // Peter Lang Publishing Inc.Sprache: DeutschSc

Anbieter: RAKUTEN
Stand: 03.09.2019
Zum Angebot
Altwerden beginnt im Kopf - Jungbleiben auch
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

´´Es ist merkwürdig. Die eigene Lage wird ernster - immerhin gehe ich nun auf die fünfundsiebzig zu -, aber die Welt nötigt mir immer häufiger ein mildes oder amüsiertes Lächeln ab. Die Welt in Gestalt von überängstlichen oder aufgeregten oder großmächtigen Zeitgenossen zum Beispiel. Zwar habe ich mir auch früher Freiheiten genommen - die Freiheit, Dinge beim Namen zu nennen, oder die Freiheit, mich lustig zu machen. Mit den Jahren hat die innere Freiheit allerdings weiter zugenommen. Sie ist ein schönes Geschenk des Alters. Mit Applaus werden die meisten von uns nicht rechnen dürfen. Umso dringender haben wir den Humor in unseren späten Lebensjahren nötig. Denn eigentlich ist es ja zum Schreien. Zum Schreien komisch und zum Schreien traurig: Die Kräfte nehmen ab - ausgerechnet jetzt, wo wir noch nie so gut waren. Wo wir noch nie so reich waren, reich an Erfahrungen, reich an Wissen, reich an Verständnis, Einsichten und Menschenkenntnis. Haben wir uns das früher nicht immer gewünscht, diese Gelassenheit, diese Selbstsicherheit, diese innere Freiheit, diese Souveränität?´´ Abtprimas Notker Wolf Mit 8-seitigem, farbigem Bildteil.

Anbieter: buecher.de
Stand: 06.09.2019
Zum Angebot
Astrid Lindgren. Ihr Leben
18,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter und viele weitere - vor fünfundsiebzig Jahren begann die außerordentliche Karriere Astrid Lindgrens, deren Bücher die Kinderliteratur revolutionierten. Schon zu Lebzeiten ließen sie die Autorin, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und die Rechte von Kindern engagierte, zu einer Legende werden, bevor sie 2002 vierundneunzigjährig verstarb. Jens Andersen blickt in dieser ersten umfassenden Biografie nach Astrid Lindgrens Tod hinter die Fassade des weltweiten Erfolgs und erzählt das Leben der allseits geliebten Bestsellerautorin neu. Eine einfühlsam-respektvolle Biographie, die uns den Menschen Astrid Lindgren zeigt, die bekannteste Geschichtenerzählerin der Welt, eine bedeutende politische Autorin und Kämpferin für Menschenrechte. Die Verfilmung ihrer Jugendjahre kam unlängst unter großer Aufmerksamkeit in die deutschen Kinos.

Anbieter: buecher.de
Stand: 06.09.2019
Zum Angebot
Buch - Wünsch dir was
8,95 € *
zzgl. 2,95 € Versand

29 Jahre alt zu werden, das ist doch das Schönste auf der ganzen Welt, denkt sich Ellie. Das beste Alter, um sich mal wieder ein paar neue Outfits zu gönnen, mit der Freundin die Straßen von Manhattan unsicher zu machen und in der angesagtesten Bar einen überraschend netten und ausnahmsweise vielversprechenden Typen kennenzulernen. Was passiert jedoch, wenn man für alle diese Dinge nur einen Tag Zeit hat?- Sex and the City meets PS. Ich liebe dich- Adena Halpern trifft einen Nerv: flapsig, gefühlvoll, ironisch, einfühlsamIch beneidete meine Enkelin.Natürlich hätte ich das niemals zugegeben.Angeblich wird man ja mit zunehmendem Alter immer weiser, aber ich fühlte mich kein bisschen weise.Es heißt auch, es sei ein großer Segen, fünfundsiebzig Jahre alt werden zu dürfen. Das behauptete ich gegenüber anderen zwar selbst immer, aber eigentlich nur, damit ich mich besser fühlte. Ich erzählte den Leuten, das Schönste am Älterwerden sei die Weisheit, die sich damit einstelle. Dabei war das dummes Geschwätz. Allerdings konnte ich das wohl kaum offen zugeben, ohne meine Mitmenschen vollends zu frustrieren. Sie würden schon von selbst dahinterkommen, wenn sie erst mein Alter erreicht hatten. Wenn mir jemand prophezeit hätte, wie deprimierend ich es finden würde, fünfundsiebzig zu sein, ich hätte schon vor Jahren einen Abgang gemacht. Selbstmord? Nein, Gott bewahre. Ich hätte mich auf eine einsame Insel zurückgezogen und meinen Lebensabend ohne die schmerzliche Gegenwart eines Spiegels verbracht.Ich fragte mich, wieso ich noch kein Heilmittel gegen Krebs erfunden hatte, wenn man mit fünfundsiebzig angeblich so unglaublich weise ist. Wenn ich so verdammt schlau war, warum traute man mir dann nicht zu, dass ich die Erde vor der endgültigen Zerstörung rettete? Warum wurden meine fünfundsiebzig-jährigen Freundinnen und ich nicht zu UNO-Sitzungen eingeladen und gefragt, wie man die Welt zum Besseren verändern könnte? Wenn wir schon so klug waren, sollten wir doch die Gelegenheit bekommen, unsere Ansichten kundzutun. Trotzdem wurden wir nie nach unserer Meinung gefragt - und wissen Sie, weshalb? Weil die Sache mit der Weisheit nämlich kein Mensch glaubte. Wenn es jemand getan hätte, dann hätte man uns vielleicht gelegentlich Gehör geschenkt.Ich fand es grauenhaft, fünfundsiebzig zu sein. Ganz im Ernst. Ich wollte auch diese Geburtstagsparty an jenem Abend nicht, aber meine Tochter Barbara hatte darauf bestanden, eine für mich zu organisieren. Barbara konnte zuweilen eine richtige Nervensäge sein.Nach allem, was Sie bisher gelesen haben, halten Sie mich vermutlich für eine dieser verbitterten, zerknitterten alten Schachteln, die in Selbstbedienungsrestaurants Süßstoff mitgehen lassen, sich ständig über fiktive Zugluft beschweren oder Obst in den Supermarkt zurückbringen, wenn es angeschlagen ist. So war ich ganz und gar nicht. Ich mochte gar keinen Süßstoff. Meine Enkelin Lucy sagte immer: ´´Meine Großmutter ist cool.´´ Ich hielt mich selbst auch für cool. Ich bemühte mich, auf dem Laufenden zu bleiben. Ich verfolgte die Nachrichten, sah mir diese neumodischen Fernsehserien an, obwohl ich sie nicht ausstehen konnte, und versuchte stets, mich modebewusst zu kleiden. Fünfundsiebzig. Ich war schon so verdammt alt. Übrigens fluche ich normalerweise höchst selten, aber im Moment ist das die beste Art und Weise, meine Gefühle auszudrücken.Meine Freundinnen und ich versicherten einander immer wieder, dass das Alter nur eine Zahl sei.´´Ich fühle mich nicht wie fünfundsiebzig´´, sagte Frida, die schon mein Leben lang meine beste Freundin war.´´Ich auch nicht´´, log ich, wohl wissend, dass auch sie log. Frida sah eher wie fünfundachtzig aus, und sie benahm sich auch so, aber ich hütete mich, je irgendeine Bemerkung in diese Richtung zu machen.´´Meine Mutter ist eine jung gebliebene Fünfundsiebzigjährige´´, erzählte meine Tochter anderen Leuten - in meinem Beisein, wohlgemerkt. Ich hasste es, wen

Anbieter: Yomonda.de
Stand: 11.09.2019
Zum Angebot
Die Weltköche zu Gast im Ikarus
49,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die besten Köche der Welt treffen sich im Restaurant Ikarus am Salzburger Flughafen. Dieses Jahr kamen die berühmten Gastköche nicht nur aus bekannten Feinschmecker-Oasen, sondern auch von den wilden, grünen Färöer Inseln, aus dem kreativ brodelnden San Francisco und nicht zuletzt aus Moskau. An allen drei Orten entwickelt sich gerade eine ganz eigene, regional inspirierte Spitzenküche. Von der Mahogany-Muschel bis zur Som-Sa-Zitrone: Wenn nötig werden die Originalzutaten der Gastköche direkt in den Hangar-7, der Basis vom Restaurant Ikarus, eingeflogen. Der Frühling begann mit einer großen Ehre: Der Guide Michelin verlieh dem Restaurant Ikarus den zweiten Stern. Grandios war auch das Menü zu Ehren von Eckart Witzigmann. Im Juli feierte der Patron des Ikarus seinen fünfundsiebzigsten Geburtstag mit einem Festessen seiner Schüler und Wegbegleiter - allesamt selber hochdekoriert. Im Ikarus setzt Executive Chef Martin Klein mit seinem Team die Entwürfe der Gastköche mit sehr viel Liebe und großer Perfektion um. Jeder Teller verlässt die Küche genau so, wie es die Gastköche aus ihren eigenen Restaurants gewohnt sind. In diesem Buch sind die 62 besten Gerichte des Jahres so genau beschrieben, dass Profis oder engagierte Hobbyköche jedes dieser einzigartigen Rezepte selber nachkochen können.

Anbieter: buecher.de
Stand: 06.09.2019
Zum Angebot